Stephan Loge.

Unser Landratskandidat für Dahme-Spreewald.

1. Meine Priorität: Beste Bildung und Lebenslanges Lernen

Bildung ist die Grundvoraussetzung für ein gelingendes Leben für alle Generationen. Durch die vielfältigen Bildungsangebote in unserem Landkreis entstehen Chancen für Alle, unabhängig vom finanziellen und sozialen Hintergrund. Unsere Bildungseinrichtungen legen die Fundamente und bieten für alle Generationen die Möglichkeiten eine gute Bildung zu erhalten.

Die starke Bildungslandschaft im LDS werden wir auch in den kommenden Jah-
ren weiterentwickeln, indem wir

  • zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf neue Wege in der Kinderbetreuung gehen, um diese an die Bedarfe junger Familien anzupassen.
  • die technische Ausstattung und den räumlichen Ausbau der kreislichen Schulen (Gymnasien, OSZ, Schule des Zweiten Bildungsweges, Förderschulen) an die neuen Anforderungen der schulischen Bildung anpassen.
  • unter Einbeziehung der Betroffenen, die Schulentwicklungsplanung für den Landkreis weiter entwickeln.
  • uns dafür einsetzen, dass keine Schulen geschlossen werden, um so gute Bildung auch in der Fläche weiterhin zu ermöglichen.
  • auch weiterhin eine gute und verlässliche Schülerbeförderung anbieten.
  • die beruflichen Bildungseinrichtungen (OSZ) in ihrem Bestreben, mit allen Schulen des Landkreises zu kooperieren, unterstützen. So wird eine qualifizierte und schulübergreifende berufliche Orientierung für unsere Jugendlichen noch stärker gefördert.
  • unsere weit über die Kreisgrenzen hinaus profilierten Hochschulstandorte Wildau und Königs Wusterhausen weiter unterstützen.
  • das lebenslange Lernen weiter fördern. Dazu werden wir die Vernetzung unserer Volkshochschule und der Musikschule mit der Technischen Hochschule Wildau und weiterer Kooperationspartner vorantreiben.
  • das breite Angebot der Volkshoch- und Musikschule des Landkreises stärken und als Ort des Lernens von und mit allen Generationen weiter entwickeln.
  • ausgesuchte Kurse der Kreisvolkshochschule im ländlichen Raum zugänglich machen, um den Kursteilnehmern den Besuch der Kreisvolkshochschule direkt in ihren Heimatgemeinden zu ermöglichen.
  • uns dafür einsetzen, dass der Erwerb von Medienbildung als Querschnittsaufgabe in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit fest verankert wird.
  • die Arbeit der Schulsozialarbeiter an unseren kreislichen Schulen sichern und ausbauen.
  • für alle Schüler eine gesunde und bezahlbare Mittagsversorgung an unseren Schulen sichern
  • neben der Verbesserung der medientechnischen Ausstattung der Schulen, auch eine Kompetenzentwicklung der Lehrkräfte fördern.
  • mit Augenmerk auf die rechtlich sichere Nutzung von zeitgemäßen Lern- und Lehrmedien der Kreisbildstelle in den Schulen hinwirken.